Cannon Club supp. Gran Duca headl. Mother Engine - Album Release

Fr 28. April - 21 Uhr

Gran Duca - Sahnige Grooves - Ölige Riffs - Deftiger Sound. Er ist durch...

Elemente des Stoner-, Heavy- und Classicrock geprägt. Treibende Basslines und groovende Drums sowie die authentischen Vocals, fusionieren mit den Gitarrenwänden brutzelnder Orange,- und Marshall-(Röhren-)Verstärker zu einer walzenden Synthese. Übergossen wird das Ganze mit einer „Vinigrette“ aus Fuzz, Vibe und Wah! Alles in einen Topf geworfen und kräftig verrührt, geben Gran Duca eine unverwechselbare Pampe aus Rotz, Strom und Erde.
Cannon Club - Äther ist das Medium, durch das Wärme und Licht erzeugt wird. Zugegeben, diese Theorie ist mehr als überholt, verbindet aber geschickt Forschung, Phantasie und Abenteuerlust. Hier setzen Cannon Club an. Seit ihrer Gründung in 2011 bewegt sich die Band aus Halle irgendwo im Bermudadreieck zwischen Alternative Rock, den groovigen Einflüssen des Stoner Rocks und einer angenehmen Nuance Melodieverliebtheit. Wie Jules Vernes Baltimore Gun Club, bedienen sich Rocco (Schlagzeug), Sebastian (Stimme/Gitarre) und Tobi (Bass) fast anachronistischer Mittel zur Umsetzung ihrer Ziele. Sie nennen das zeitlos – klingt besser. Kreativität ist der natürliche Feind der Langeweile. Darum zwängen sie nicht jeden Song in ein 4/4-Taktkorsett oder verfluchen lyrisch flach die x-te Verflossene. Ein Auge auf die Vergangenheit, das andere auf Weiterentwicklung. Vielfältig, mehrdimensional, ironisch – Cannon Club
Mother Engine - Mother Engine spielen instrumentale Rockmusik mit Einflüssen aus dem Stoner- und Postrock sowie dem Psychedelic Rock der 60er/ 70er Jahre und der heimischen Krautrock Szene. Seit der Gründung 2011 und nach Auftritten beim Desertfest in Berlin, Stoned from the Underground, Keep it low Festival oder dem Freak Valley Festival fand die 3-Mann-Band ihren Platz in der deutschen Underground Szene. Ihre Konzerte sind eine bewusste Reise, sie sind überraschend, sie sind heavy und zugleich ganz sanft und während sich die Raumschiffcrew hier und da an die ersten Bands ihrer Jugend erinnert, schwingt in jeder komplexen Songstruktur eine große Portion Rock’n’Roll mit. Mit Ihrem neuen Album "Absturz" setzt das Mutterschiff ihren Kurs in Richtung der Europäischen Bühnen!

Vorverkaufstickets für Auszubildende & Hartz IV-Empfänger sind nach Vorlage entsprechender Bescheinigungen täglich ab 12 Uhr nur im Objekt 5 Restaurant erhältlich.

VVK Azubis/Vollzahler: 7/9 €
AK Azubis/Vollzahler: 10/12 €
Einlass: 20 Uhr